Search
Search
Close this search box.

Das spektakuläre Ende eines Sternenlebens mit Hans-Thomas Janka

05.06.2024

Bereits im Altertum und bis zu den Anfängen der neuzeitlichen Astronomie galten “neue Sterne” oder “Gaststerne” am sonst so unveränderlich erscheinenden Himmelsgewölbe als besonderes Zeichen göttlichen Wohlwollens. Heute wissen wir, dass diese als Supernovae bekannten Sternexplosionen zu den gewaltigsten und hellsten kosmischen Erscheinungen zählen, ohne die weder die Erde noch irdisches Leben möglich wären. Denn in Sternen entstehen die chemischen Elemente, denen wir unsere Existenz verdanken. Supernovae verbreiten diese Elemente im Weltall, wo dann neue Sterne und Planeten daraus hervorgehen. Mit den aufwändigsten Computermodellen und den empfindlichsten, je von Menschen gebauten Messinstrumenten schicken sich Astro- und Teilchenphysiker an, die Vorgänge im Innern der sterbenden Sterne zu enträtseln und die Folgen und Signale von Supernovae vorherzusagen.

Wo? Physikalischer Verein, Hörsaal, Robert-Mayer-Straße 2, 60325 Frankfurt am Main
Wann? 5. Juni um 18.30 Uhr

Mehr über Apl. Prof. Dr. Thomas Janka

Hans-Thomas Janka, 1991 an der TU München (TUM) promoviert, forscht am Max-Planck-Institut für Astrophysik in Garching und lehrt als außerplanmäßiger Professor an der TUM. Seine Forschungsgruppe widmet sich Fragen zur Entstehung von Neutronensternen und Schwarzen Löchern sowie kosmischen Phänomenen wie Gammastrahlenblitzen und Neutrinoastrophysik. Er erhielt Auszeichnungen wie die Otto-Hahn-Medaille der Max-Planck-Gesellschaft und die Karl-Schwarzschild-Medaille der Astronomischen Gesellschaft.

Discover more: